Themen

Backstageführung des Musicals TANZ DER VAMPIRE als AWV-Jahresabschluss 2010

Tanz der Vampire - Metronom Theater am CentrO Oberhausen

Der traditionelle Jahresabschluss der Allgemeinen Wählervereinigung führte Ende Dezember in das Palladuim Theater nach Stuttgart.

Mal hinter die Kulissen einer so aufwendigen Technik-Show zu schauen, mehr über das dunkle Reich des Grafen von Krolock zu erfahren. Mit dieser Erwartungshaltung wurden wir von Kerstin Gall empfangen. Zum Schutz von den Vampiren erhielten alle 23 Teilnehmer gleich zu Beginn eine Knoblauchzehe mit dem Erfolg, dass wir leider keinen Vampir zu Gesicht bekamen.

Dafür konnten wir das Theater von allen Seiten kennenlernen – vom Vorderhaus bis in den 1000 m/2 großen Bühnenbereich, auf die Seitenbühnen und in die Bereiche hinter den Bühnen, der Umkleide- und Vorbereitungsräume. Wir staunten über die immense Technik und die grandiosen Requisiten, welche einen Wert von ca. 2 Mio € darstellen, den Aufbau einer Musicalproduktion und vor allem über die Abläufe hinter den Kulissen.

Bühnentechnik und Dekoration, Licht und Ton….. im geheimnisumwobenen Transsylvanien gab es viel zu entdecken! “ 435 Lichtstimmungen und 40 Mikrofone sorgen dafür, dass die Theaterbesucher einen unvergessenen Eindruck bekommen.

77 Personen sind übrigens aktiv damit beschäftigt, dass der Spektakel reibungslos über die Bühne geht.
Dabei finden 120 Kostümwechsel statt, für welche mach mal nur 15 oder 30 Sec. Zeit zur Verfügung steht.

Abschließend kann festgestellt werden, dass in unserer Freizeitgesellschaft dadurch auch Arbeitsplätze geschaffen werden.

Ca. 200 Personen hat die STAGE ENTERTAINMENT in Stuttgart auf der Gehaltsliste.

AWV 1

Alle Teilnehmer sind wieder ohne Schaden zum Gruppenbild angekommen

Im Anschluss wurde in geselliger Runde so manche Köstlichkeit eingenommen, und schnell war der Geruch der Knoblauchzeh vergessen.

Sehr zur Freude des Organisators war auch wieder sehr zahlreich
„unsere Zukunft“ vertreten – danke dafür.

AWV 2

AWV 3

AWV 4

AWV 5

AWV 6

AWV 7

Fazit:
Auch ein nichtkommunales Thema kann äußerst interessant sein.

Einen Kommentar schreiben