Sanierung Fleckastüble

Diese Räumlichkeiten – welche im Besitz der Gemeinde sind, wurden vor ca. 30 Jahren als Begegnungsstätte eröffnet.
Verschiedene Pächter haben die Räumlichkeiten als Gaststätte betrieben.
Es macht nun nicht nur Sinn, für einer Neuverpachtung die Räumlichkeiten zu sanieren, sondern dies wurde dringendst notwendig.

Am Fußboden zeigten sich durchgehend Risse.

Nach dem Entfernen des Bodenbelages zeigten sich auf der gesamten Fläche zum Teil starke Risse.

Zum Glück musste nicht der gesamte E-Strich erneuert werden.

Im Wintergarten waren sämtliche Glaselemente undicht und nicht mehr zu gebrauchen.

Natürlich werden noch weitere Mängel beseitigt und auch Malerarbeiten durchgeführt.

Ein größeres Problem besteht noch mit der Art der Heizung.
Nachtspeicheröfen sind nicht nur schlecht in der Regelung, sondern äußerst unwirtschaftlich bezüglich den Betriebskosten.

Die Gemeinde bemüht sich für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger,
über eine entsprechende Neuverpachtung ein entsprechendes Angebot bieten zu können.

Friedhofwegesanierung auf der Zielgeraden

Die Wetterbedingungen sind gut, somit konnte ohne Verzögerungen gearbeitet werden. Auf der Baustelle arbeiten regelmäßig 3 Personen.

Hauptzugangsweg

Das Bild zeigt den ersten Arbeitsschritt – Ausbau der vorhandenen Materialien.

Mittelweg

Im zweiten Arbeitsschritt werden die Randsteine gesetzt und nach der Trocknung kann der Unterbau erstellt werden.
Viel Zeit benötigt das Ausfugen der einzelnen Pflastersteinen, welches mit großer Sorgfalt ausgeführt wird.

westlicher Weg

Arbeitsschritt 3.
In diesem Abschnitt wurde bereits die Tragschicht eingebaut.
Arbeitsschritt 4 – die Deckschicht erfolgt erst wenn alle Wege asphaltiert sind, um keine Trennfugen zu erhalten.

In einigen Jahren – wenn einzelne Grabfelder aufgelöst werden können,
müssen die Höhen angepasst werden.
Dazu muss mit Erdmaterial aufgefüllt werden.

Etwas für die Naherholung

Standort: In der Nähe der Richard Haug Hütte mit Blick auf die Schwäbische Alb

Die Albliegen sind ein Produkt der Stiftung Lebenshilfe Zollernalb. Sie wird komplett von Menschen mit und ohne Behinderung in den Werkstätten der Stiftung im Zollernalbkreis hergestellt.

Standort: Auf dem Weg Richtung Sportplatz mit Blick über die Filder

Die Gemeinde hat 3 Liegen angeschafft und möchte damit einen Beitrag zur Naherholung bieten.

Standort: Am Wirtschaftsweg Richtung Häslach mit Blick auf die Schwäbische Alb.

Mögen sich viele Personen daran erfreuen und dabei unsere wunderschöne Landschaft genießen.

Einen besonderen Dank geht an das Bauhofteam für die schnelle und perfekte Aufstellung.

Wegesanierung auf dem Friedhof

Vor wenigen Jahren wurden im südlichen Bereich damit begonnen, die Wege zu sanieren. Doch der größte Teil blieb noch im alten Zustand. Man wollte die Investitionen aufteilen.

Eines der Probleme waren die zweireihigen, kleine Pflastersteine, welche keine Befestigung mehr hatten.

Dann gab es viele Stellen, welche einfach besonders für gehbehinderte Personen schlecht waren.

Nun ist das beauftragte Unternehmen sehr engagiert damit beschäftigt, die Wege neu zu erstellen bzw. zu sanieren.

Die großen Pflastersteine ermöglichen nun eine dauerhafte Randeinfassung der Wege, welche auch mit größeren Fahrzeugen befahrbar sein müssen.

Neugestaltung Friedhof – aktueller Stand

Auch bei diesem Projekt zeigt sich, dass sowohl die Kapazität der auszuführenden Personen (Bauhof) als auch der Firmen begrenzt sind, aber auch die Beschaffung der notwendigen Materialien zunehmend schwieriger wird.

Die vom Bauhof erstellten neuen Urnengräber werden schon langsam belegt.

Auch ein Baumgrab wurde angelegt

Nun erfolgte die Erstellung von 6 Reihenrasengräber, welche auf 12 erhöht werden können.

Es fehlen noch die geplanten Wahlrasengräber und verschiedene Sitzgelegenheiten.
Eine zusätzliche Wasserstelle und die Neugestaltung im südlichen Bereich erfolgt ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt.
In Auftrag gegeben wurden auch die Erneuerung verschiedener Wege.
Mit der Maßnahme wurde ja schon ein paar Jahren im südlichen Teil begonnen.

Aktuelles von den Kinderspielplätzen

Der Spielplatz am Wasenweg wird schon intensiv genutzt.

Die Arbeiten am Spielplatz Uhlandstraße sind angelaufen.

Die neuen Spielgeräte an der Richard – Haug – Hütte konnten ebenfalls seiner Bestimmung übergeben werden.

Herzlichen Dank auch an die Mitarbeiter vom Bauhof.
Mögen die Geräte viel Freude bereiten und vom Vandalismus verschont bleiben. Die Kinder werden es danken.

Schaichtalbrückle erneuert

Wer kennt sie nicht, das Brückle an der August Fritz Hütte.
Über einen längeren Zeitpunkt musste die von Wanderer und Radfahrer gerne benützte Brücke gesperrt werden.

Die Brücke war so stark beschädigt, dass eine Nutzung nicht mehr möglich war.
Die Gemeinde Walddorfhäslach hat sich darum gekümmert und das Bauwerk und das notwendige Umfeld erneuern lassen.
Dafür herzlichen Dank!

Mögen sich viele Besucher daran erfreuen und die Natur genießen.

Weihnachtsgruß 2021

Der Traum

Ich lag und schlief; da träumte mir
ein wunderschöner Traum:
Es stand auf unserem Tisch vor mir,
ein hoher Weihnachtsbaum.

Und bunte Lichter ohne Zahl,
die brannten ringsumher;
die Zweige waren allzumal
von goldnen Äpfeln schwer.

Und Zuckerpuppen hingen dran;
das war mal eine Pracht!
Da gab’s was ich nur wünschen kann,
und was mir Freude macht.

Und als ich nach dem Baume sah
und ganz verwundert stand,
nach einem Apfel griff ich da,
und alles, alles schwand.

Da wacht ich auf aus meinem Traum,
und dunkel war’s um mich.
Du lieber, schöner Weihnachtsbaum,
sag an, wo find ich dich?

Da war es just, als rief er mich:
„Du darfst nur artig sein;
dann steh ich wiederum vor dir;
jetzt aber schlaf nur ein!

Und wenn du folgst und artig bist,
dann ist erfüllt dein Traum,
dann bringst dir der heil’ge Christ,
den schönsten Weihnachtsbaum.“

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger.

Auch im zu Ende gehenden Jahr kommt es vielen von uns so vor, als würden wir einen bösen „Alb“ – Traum durchleben.
Täglich erreichen uns viele und oft widersprüchliche Nachrichten.
Und wir stellen fest, wie schnell sich doch vieles – was über Jahrzehnte selbstverständlich war, geändert und verändert hat.
Noch immer machen sich viele Menschen große und berechtigte Sorgen um ihre Existenz, ihre Gesundheit, um ihre Zukunft und viele anderen Dinge.
Wir erleben unsichere, enttäuschte, frustrierte und trauernde Mitmenschen.
Und es fällt uns schwer einzuschätzen, wann wir wieder ohne jegliche Einschränkungen unseren gewohnten und vertrauten Alltag bestreiten können. Wir können auch noch nicht abschätzen, welche Verluste und bleibende Spuren die Pandemie letzten Endes verursacht hat und noch verursachen wird.

Auch der Starkregen Ende Juni hat uns vor Augen geführt, wie hilflos und oft unvorbereitet wir der Natur ausgesetzt sind.

Und dennoch, mit Gottvertrauen und Dankbarkeit – auch wenn es uns  manchmal schwer fällt, können und müssen wir unseren Alltag bestreiten. Weniger ICH und dafür mehr WIR, dies wäre die große Chance auf positive Veränderungen in vielen Lebensbereichen.

Für uns als Gemeinderatsfraktion geht ein positives Jahr zu Ende.
Mit dem Beschluss, gemeinsam einen Dorfentwicklungsplan zu erstellen bekommen wir die einmalige Chance, die Dorfgemeinschaft zu stärken, unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger an der Weiterentwicklung unserer Gemeinde aktiv teilhaben zu lassen.
Wir sind uns mehr als bewusst, dass über die Befragung Hoffnungen und Erwartungen geweckt werden. Möge es uns gelingen, so viele wie nur möglich, der realistische Wünsche und Ziele umsetzen zu können. Wenn es uns dann noch gelingt, in das Sanierungsprogramm des Landes aufgenommen zu werden, dann ergeben sich auch bauliche und gestalterische Entwicklungsmöglichkeiten im Ortskern.
Auch dafür haben wir mit dem Büro Zoll einen sehr erfahrenen Partner beauftragen können.
Mit der Beauftragung eines Erschließungsträgers für ein Teilgebiet des Gebietes „vor der Gasse“ beginnt eine wichtige Weiterentwicklung von Schlaitdorf, sowohl auf dem Bereich von Gewerbe-, als auch für Wohnbauflächen.
Wir hoffen, dass mit allen betroffenen Grundstückseigentümern eine –
für alle Beteiligten gute und akzeptable Lösung gefunden wird.
Sichtbare Veränderungen zeigten sich in diesem Jahr zum Beispiel auf dem Sportgelände, dem Friedhof, im Bereich der Kinderspielplätze oder im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs mit der neuen Bushaltestelle.
Durch die umsichtige und kluge Haushaltsführung der vergangen Jahre steht die Gemeinde finanziell gut da.
Hohe Investitionen auf dem Gebiet der Kanalsanierungen stehen an und zwingen uns weiterhin, auf die Liquidität der Gemeinde streng und konsequent zu achten um handlungsfähig zu bleiben.

Möge das Jahr 2022 ein positives Jahr für unsere liebenswerte Gemeinde werden.
 

Wir danken der Gemeindeverwaltung und dem Team auf dem Rathaus, dem Bauhof, dem Kindergarten, der Schule, der Kernzeitbetreuung, dem GHZ-Verwalter, einfach allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Schlaitdorf für ihren persönlichen Einsatz für unsere Gemeinde. Herzlichen Dank der freiwilligen Feuerwehr für ihren uneigennützigen Dienst.

Danke für alle engagierten Tätigkeiten in den Gruppen und in den Vereinen. Vielen Dank an alle, welche sich uneigennützig für eine Aufgabe oder einen Dienst in der Gemeinde zur Verfügung gestellt haben.

Ihre AWV – Gemeinderatsmitglieder, Julia Abel, Gustav Breitling, Christoph Dellin, Steffen Schröder, Anne Sengönül und Isabelle Weinhardt.

wünschen allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern gesegnete Weihnachtsfeiertage und für das neue Jahr 2022 Gesundheit, Hoffnung, Zuversicht und von Herzen alles erdenklich Gute.

Umbau von Spielplätzen

Nachdem der Spielplatz an der Teckstraße saniert wurde, steht dies auch für die Plätze an der Uhlandstraße und am Wasenweg an.
Auch diese Plätze sind in die Jahre gekommen und müssen erneuert werden.
Hier können Kinder und Jugendliche wichtige pädagogische Fähigkeiten lernen und sich frei entfalten.

Attraktive und schöne Geräte aus langlebigem Robinienholz wurden in der Zwischenzeit angeliefert und warten auf die Montage.
Doch viele Kapazitäten sind begrenzt, insbesondere auf dem Gebiet der notwendigen Fachhandwerker.
Entsprechend diesen Engpässen und auch der Witterung wird noch Geduld notwendig sein, bis alles an seinem Platz steht.
Doch auch die Vorfreude ist eine wichtige Bereicherung in unserer Leben.

Neue Spielgeräte bei der Richard Haug Hütte

Vielleicht können sich noch viele Nutzer an die Gegebenheiten der Vergangenheit erinnern.
An diesem schönen Platz gab es sehr interessante Spielgeräte, zum Teil aus Holz, zum Teil aus Metall.
Doch die ständigen Probleme und insbesondere der Vandalismus führten dazu, dass vieles zerstört wurde und entfernt werden musste.
Um das Dach der Schutzhütte zu schützen, wurde z. B. im Jahr 1995 sogar kurzfristig Stacheldraht am Dach angebracht, um es vor dem Grillfeuer zu schützen.
Auf Grund der tollen Initiative und Umsetzung seitens das Bauhofes und begünstigt durch eine großzügige Spendenaktion dürfen sich die Kinder im Frühjahr nun auf zwei neue Spielgeräte freuen.

Seilbahn und Schaukel. Toll!!!
Stabil und unter normalen Bedingungen eigentlich unzerstörbar.
Möge dies vielen Personen große Freude bereiten und bleibt die ganz große Hoffnung, dass die Geräte und das Gelände mit Vernunft und Umsicht aufgesucht wird.
Ganz herzlichen Dank an allen Beteiligten.