Themen

Sitzung vom 15. April 2013

Ausbau der Nürtinger Straße

Für manche Dinge benötigt man einen langen Atem oder,
es ist oft nicht so leicht wie man es sich vorstellt.
So beschäftigt mich persönlich das Thema schon über meine ganze Gemeinderatstätigkeit. Wir sprechen immerhin über einen Zeitraum von fast 30 Jahren.
Immerhin konnte im Zuge der Baulanderschließung Hofstatt in den Jahren 2003/2004 ein wichtiger Teilabschnitt erstellt werden. Dennoch dauerte es wiederum fast 10 Jahre bis zur endgültigen Umsetzung.
Die Gründe sind so vielseitig, dass dies im Detail an dieser Stelle nicht dargestellt werden kann.
War in früheren Jahren ein Normenkontrollverfahren im Zuge des Ausbaus der Ortsdurchfahrt ein Grund von Verzögerungen, so lag es in den vergangenen Jahren wie so oft in Schlaitdorf an der Finanzierung.
Es gab immer wichtigere Projekte wie zum Beispiel im Schul- und Kitabereich wo dringender Handlungsbedarf war.
Um so erfreulicher konnte bereits in der vergangenen Sitzung Bauleistungen in Höhe von ca. 1,3 Mio € vergeben werden.
Für mich persönlich eine fast historische Angelegenheit.
Zu diesen Kosten kommen allerdings noch erhebliche Nebenkosten für Planung, Grunderwerb, Vermessung usw. hinzu.
In der Aprilsitzung konnten nun dazu die Ingenieurverträge beschlossen werden.
Die folgenden Bilder sprechen für sich.
Nürtinger Straße 1

Nürtinger Straße 2

Wenn nun Mitte April die Bauarbeiten gegonnen werden, so wird dies in 3 Bauabschnitte erfolgen um die Erschließung sicher zu stellen.
Währen die Baukosten höher ausgefallen (wie lange Zeit befürchtet) so hätte nur ein Teilbereich bis zur Friedrichstraße ausgebaut werden können.
Dringend notwendige Sanierungen im Wasser- und Abwasserbereich können damit endlich angegangen werden.

MusikschuleBei dieser Freiwilligkeitsleistungen haben wir immer ein ungutes Gefühl.
Die Musikschule leistet einen sehr wichtigen Beitrag und es wird eine hervorragende Arbeit geleistet.
Auch in diesem Jahr beteiligt sich Schlaitdorf mit einem Betrag von 6.800,-€. Laut Grundsatzbeschluß werden 100,-€ pro Schüler bezahlt.
Für manche zu wenig, eine vertretbare Ansicht.
Aus der Sicht der AWV wollen wir auch für die Musikschule Planungssicherheit. Dies bedeudet, dass wir auch in schlechteren Zeiten
dies durchgehalten haben und durchhalten werden.
Auch eine Gemeinde kann sein Geld nur einmal ausgeben und die Pflichtaufgaben zeigen uns dabei Grenzen auf. Nein sagen ist immer schwerer, aber es ist mutiger und ehrlicher.

Einen Kommentar schreiben