Unsichtbare, aber teure Investitionen

Kanalsanierung in der Altenrieter Straße

Nach § 83 Absatz 2 des Wassergesetzes für Baden-Württemberg müssen die Betreiber von Abwasseranlagen (z.B. kommunalen Kläranlagen und Kanalisationen, Regenwasserbehandlungsanlagen sowie Abwasseranlagen von Industrie, Handwerk und Gewerbe) diese regelmäßig selbst überprüfen, um den ordnungsgemäßen Anlagenbetrieb zu gewährleisten und die Beschaffenheit des Abwassers festzustellen. Diese Eigenkontrolle des Anlagenbetreibers stellt neben der Kontrolle durch die staatlichen Behörden die zweite Säule der Überwachung im Abwasserbereich dar und dient damit der Reinhaltung unserer Gewässer, insbesondere mit Blick auf die weitere Verringerung der Schadstofffrachten.

Soweit die rechtliche Seite als gesetzliche Pflichtaufgaben einer Gemeinde.
Der Gemeinde geht es so wie in vielen Privathaushalten. Da hat man mal wieder etwas Geld auf der „hohen Kante“ und schon lauern dringende Pflichtinvestitionen, welche man unter Umständen schon längere Zeit im Blick hat.
Über unser Kanalnetz gibt es genaue Untersuchungen über dessen Zustand. Besonders die Schadensklasse in der Altenrieter Straße zwingt uns zu der begonnenen Sanierung, welche über 700.000.-€ kosten wird. Dies tut besonders weh wenn man bedenkt dass der Zustand des Straßenbelages noch gut war.
Es hilft aber alles nichts. Die Baumaßnahmen werden bis Ende Oktober abgeschlossen sein und die Anwohner leider belasten.
Doch damit nicht genug, weitere Sanierungsmaßnahmen stehen an. Durch neue Baugebiete sind einzelne Kanalabschnitte mehr als ausgelastet und reichen für die Dauer nicht aus.

 

 

Auf Friedrich Dürr folgt Anne Sengönül

Die vergangene Gemeinderatssitzung vom 22.01.2018 hatte leider etwas Wehmut auf der Tagesordnung.
Friedrich Dürr musste nach über 23 jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit im Gemeinderat verabschiedet werden.
Aus persönlichen Gründen wollte er sein Mandat niederlegen.
Seit dem 1.9.1994 gehörte Friedrich – genannt Fritz ohne Unterbrechung der AWV an. Dabei hatte er großen Anteil daran, dass im Gremium stets sachlich und konstruktiv und zum Wohle der Gemeinde Schlaitdorf gearbeitet wurde.
Fritz wurde zu Beginn seiner Tätigkeit in den Umlegungsausschuss Hofstatt-Ost gewählt und somit konnte er gleich an der Weiterentwicklung der Gemeinde mitwirken.
Weitere Umlegungen, Erstellung des GZH, Umbau der Grundschule, Neubau der Kita, Ausbau von Ortsstraßen und viele weitere Projekte konnte, durfte und musste Fritz in diesen 23 Jahren mitgestalten.
Auch schwierige Monate galt es in dieser langen Zeit zu überstehen. Der damalige Bürgermeister Waldenberger verstarb im Jahr 1995 und 6 Monate ohne hauptamtlichen Bürgermeister folgten.
Auch schwierige wirtschaftliche Jahre mussten überstanden werden. Die globale Minderausgabe sollte dafür sorgen, dass der Haushalt genehmigungsfähig wird.
Stets musste das dringend Notwendige vom „nur Wünschenswertem“ unterschieden werden.
Während seiner Amtszeit mussten 3 Bürgermeisterwahlen durchgeführt werden und Friedrich Dürr erlebte auch 3 verschiedene Bürgermeister am Ratstisch.

Wir von der AWV verlieren einen sehr erfahrenen, beliebten und äußerst ortskundigen Kollegen. Herzlichen Dank sagen wir für die gute, umsichtige und unkomplizierte Zusammenarbeit.
Möge „unser Fritz“ auch weiterhin Interesse an der Weiterentwicklung der Gemeinde zeigen und hoffentlich nicht in das Lager der Bruttler wechseln, was wir uns aber nicht vorstellen können

Friedrich Dürr mit Bürgermeister Edelmann

Friedrich Dürr mit Bürgermeister Edelmann

Anne Sengönül rückt für die AWV nach.

Anne Sengönül bei Ihrer Verpflichtung

Anne Sengönül bei Ihrer Verpflichtung

Die gelernte Bachelor of Sets – Public  Management freut sich über ihr neues Amt und ist für unsere Gruppe besonders auf dem Gebiet Kita / Schule und der öffentliche Verwaltung eine Bereicherung.
Mit Anne Sengönül haben wir nun eine weitere Person aus den Reihen der nachfolgenden Generation am Ratstisch.
Wir freuen uns auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit und heißen sie herzlich willkommen.
Sie wird künftig den Gemeinderat im Kitaausschuss vertreten.

Für Friedrich Dürr wurde unsere Ursula Gaißer zur 2. stellv. des Bürgermeisters einstimmig gewählt.
Herzlichen Glückwunsch dazu.

 

 

 

 

AWV – Jahresabschluss 2017

P1100042_reduziert

AWV – Jahresabschluss

Der traditionelle Jahresausklang fand im Jahr 2017 in der medius Klinik in Nürtingen statt.

Alle medius – Kliniken sind eine gemeinnützige Gesellschaft des Landkreises Esslingen. Die Gesellschaft ist ein Klinikverbund mit über 2.800 Mitarbeitern an drei Standorten. In den Häusern werden jährlich mehr als 46.000 Patienten stationär und über 125.000 Patienten ambulant behandelt. Gemeinsam verfügen die Häuser in Kirchheim, Nürtingen und Ostfildern-Ruit über 1.040 Betten, davon 325 Betten in der neuen Klinik in Nürtingen, welche seit dem Jahr 2010 existiert. 23 medizinischen Fachkliniken und 21 zertifizierten Zentren bietet ein umfassendes Leistungsspektrum.

Frau Benz, die stv. Geschäftsführerin und Herr Herr Nadler, der Klinikleiter nahmen sich viel Zeit, um uns einen engagierten, sehr interessanten und umfassenden Einblick in das Klinikumfeld zu geben. Um im Großraum Stuttgart mit ca. 2,5 Mio. Einwohner und seinen vielen Kliniken bestehen zu können, musste ein neues Konzept und eine Spezialisierung an den einzelnen Standorten vorgenommen werden, da nicht alle Investitionen an allen Kliniken möglich sind. Während bis zum Jahr 2014 noch 5 Klinikstandorte existierten, konnten ab dem Jahr 2017 nur noch 3 Standorte aufrechterhalten werden. Durch den medizinischen Fortschritt und die demographischen Entwicklungen sind die Kliniken und das Personal einem ständigen Anpassungsprozess unterworfen. Bedingt durch die stetig wachsenden Anforderungen wird es immer schwieriger, eine 100% Stelle zu besetzen. So gibt es bereits Überlegungen, Fachpersonal im Ausland zu suchen. Eine sehr offene Diskussion entstand während des Vortrages und sowohl Frau Benz wie auch Herr Nadler ließen keine Frage unbeantwortet. Ein abschließender Rundgang in der Klinik zeigte auf, dass auch in der Haustechnik ein sehr hoher Aufwand notwendig ist, um einen 24 stündigen Betrieb an 365 Tagen sicherzustellen.
Als Fazit kann und darf festgestellt werden, dass die medius-Kliniken, mit einem Jahresumsatz von 250 Mio. gut aufgestellt sind. Wir bekamen insgesamt einen sehr vertrauenswürdigen Eindruck, wobei sich die verantwortlichen Personen sehr bemühen, dass der Mensch im Mittelpunkt steht. So wunderte es uns nicht, dass einzelne Abteilungen sogar bundesweit einen sehr guten Ruf genießen.

Weihnachtsgruß

Rathaus

Ein Weihnachtsgruß

 

Der helle Glanz des Weihnachtssterns

erstrahle Euch im Herzen,

in Euren Seelen spiegle sich

das warme Licht der Kerzen.

Lasset uns beim Feiern in der Nacht,

beim Singen und beim Schenken an alle,

die nicht feiern können, auch ein wenig denken.

Und dafür sorgen, dass auch sie zur Weihnacht Glück verspüren.

Lasset uns deshalb die Herzen öffnen, aber auch die Türen.

Den Reichtum sende gerne aus, die Armut holt herein,

dann wird die Weihnachtszeit für uns erst wahrhaft fröhlich sein.

In herzlicher Verbundenheit seid froh gegrüßt zur Weihnachtszeit.

Wir wollen eines uns nur schenken,

dass wir gerne aneinander denken.

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, wenn man nochmals in Ruhe die Sitzungsunterlagen des Jahres 2017 durchschaut, so kann man nur verblüfft verstellen wie die Zeit vergeht. Hatten wir uns doch erst vor „kurzem“ im Gremium intensiv über den Bebauungsplan Aicher Straße unterhalten, so war „vor kurzem“ bereits im Januar. Jetzt zum Jahresende dürfen wir feststellen, dass die dringenden Kanalsanierungen, Erneuerung der Wasserleitung, Einbau von weiteren Versorgungsleitungen und der Straßenbau in der Aicher Straße abgeschlossen werden konnte. Für die betroffenen Anwohner sicherlich eine schwierige Zeit, für die Gemeinde eine hohe Investition, aber ein wichtiger Schritt im Bereich der Eigenkontrollverordnung (Kanalsanierungen) und dem Ausbau von Gemeindestraßen. Nach dem Ausbau der Nürtinger Straße konnte somit eine weitere Verbesserung der so wichtigen Infrastruktur erreicht werden. Nach wie vor ist es dem Gremium wichtig, unseren Jugendlichen im Ort Möglichkeiten zur sinnvollen Freizeitgestaltung anzubieten. Vieles dabei leisten ja schon über viele Jahre unsere Vereine. Dazu wurde der Kreisjugendring bereits im Jahr 2016 beauftragt, sich mit den Jugendlichen über dessen Wünsche und Bedürfnisse einer nachhaltigen Jugendarbeit in Verbindung zu setzen. Im Februar wurden dazu Handlungsempfehlungen vorgestellt. Auffällig war die doch relativ geringe Teilnahme am erfolgten Jugendforum. Dennoch möchte man in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Altdorf und Altenriet eine Verbesserung des Angebotes erreichen. Baulandentwicklungen brauchen Zeit, kosten von Jahr zu Jahr höhere Erschließungsbeiträge und sind für die Weiterentwicklung einer Gemeinde sehr wichtig. Für das Gebiet „Vor der Gasse“ wurden schon über einen längeren Zeitraum Vorüberlegungen erarbeitet, aber alles noch unverbindlich. Nun wurden die betroffenen Grundstückseigentümer einbezogen und über die Möglichkeiten informiert. Die Zukunft wird zeigen, ob in diesem Gebiet sowohl Gewerbe- wie auch Wohnbauflächen entwickelt werden können. 2018 wird auch bei uns in Schlaitdorf ein neues kommunales Haushalts- und Rechnungswesen eingeführt (gesetzliche Vorgabe). Die Verwaltung musste dazu jede Menge an Daten zur Erstellung der Eröffnungsbilanz erarbeiten. Auch wir vom Gemeinderat müssen nun umdenken und lernen, mit der neuen Struktur des Haushaltsplanes umzugehen. Es wird die finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde nicht verbessern – im Gegenteil, durch die notwendige Erwirtschaftung der Abschreibungen werden wir weniger freie Mittel bekommen.   Noch sehen wir realistische Chancen für die Realisierung eines Seniorenzentrums. Bleibt die Hoffnung und der Wunsch, dass wir im Laufe des Jahres nähere Informationen erhalten.

Die erstaunlich weiter stabile wirtschaftliche Lage spiegelt sich positiv auch in unserer Kassenlage. Gemeindeverwaltung und Gemeinderat haben gut und verantwortungsvoll gewirtschaftet, so dass weitere finanzielle Rücklagen aufgebaut werden konnten. Anstehende (Pflicht) Aufgaben sorgen allerdings, dass wir das Geld wieder ausgeben müssen.

Wir danken der Gemeindeverwaltung und dem Team auf dem Rathaus, dem Bauhof, dem Kindergarten, der Schule, der Kernzeitbetreuung. Herzlichen Dank der freiwilligen Feuerwehr für ihren uneigennützigen Dienst. Danke für alle engagierten Tätigkeiten in den Gruppen und in den Vereinen. Vielen Dank an alle, welche sich uneigennützig für eine Aufgabe oder einen Dienst in der Gemeinde zur Verfügung gestellt haben.

Ihre AWV – Gemeinderatsmitglieder Benjamin Abel, Sabine Bauknecht, Bettina Berenguel Senn, Gustav Breitling, Friedrich Dürr, Ursula Gaißer und Steffen Schröder,

wünschen allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern frohe, friedvolle und gesegnete Weihnachtsfeiertage und für das neue Jahr 2018 Zuversicht, Gesundheit und alles erdenklich Gute.

Sanierung des „Milchhäusle“

eMilchhaus

Für viele Schlaitdorfer ist dieses Gebäude noch in allerbester Erinnerung. Hier konnten nicht nur die Landwirte ihre Milch abliefern, sondern es konnte auch Frischmilch eingekauft werden.
In den 60er Jahren war dieses Gebäude auch der beliebte Treffpunkt der jüngeren Generation.
Nachdem die Genossenschaft aufgelöst wurde konnte die Gemeinde dieses Gebäude erwerben. In den vergangenen Jahren diente es für den Bauhof als Lagerraum.
Unter dem Gebäude befindet sich ein wichtiger Wasserspeicher für die Feuerwehr.
Aus diesem Grund, und auch auf Grund seiner geschichtlichen, ortsbildprägenden Bedeutung sollte die Bausubstands erhalten werden. Zur Zeit laufen die dringend nötigen Sanierungsarbeiten im Außenbereich des kleinen Gebäudes.

Ausbau der Aicher Straße fast abgeschlossen

Nach rund 8 monatiger Bauzeit können die Anwohner aufatmen. In der Zwischenzeit konnte auch der Straßen -Endbelag eingebaut werden und somit können die Grundstücke wieder auf normalem Wege angefahren  werden.

Aicher Straße mit Endbelag_a

Aicher Straße mit Endbelag_b

Einzelne Grundstücke konnten bereits den neuen Verhältnissen angepasst werden, doch es gibt noch einiges was gemacht werden muss.
Wenn der Winter noch etwas Geduld hat, dann reicht es hoffentlich noch vor der kalten Jahreszeit.
Ende Aicher Straße
Auch die Fortsetzung der Aicher Straße ist zum großen Teil fertiggestellt. Damit konnten nicht nur die Straßenschäden beseitigt werden, sondern auch gleichzeitig entstand eine deutliche Verbesserung für den landwirtschaftlichen Verkehr.

An dieser Stelle möchte sich auch die AWV bei allen Anwohnerinnen und Anwohner herzlich dafür bedanken, dass doch mehrheitlich viel Verständnis aufgebracht wurde.

Für die Gemeinde konnte ein weiterer Bereich der schadhaften Abwasserkanäle ausgetauscht werden und alle Versorgungsleitungen auf den aktuellen Stand gebracht werden.
Den Grundstückseigentümer bleiben nicht nur saubere und klare Verhältnisse sondern auch die Planungssicherheit, bei stetig steigenden Kosten keine Rücklagen mehr für Straßenbaumaßnahmen bereitzustellen. 

 

 

Ausbau der Aicher Straße – letzter, aber schwierigster Teil

Ende des Monats November und hoffentlich noch rechtzeitig vor den Wintermonaten ist es soweit.
Die umfangreichen Bauarbeiten können abgeschlossen werden, vielleicht aber noch ohne den Endbelag, aber in jedem Fall mit dem Einbau der Tragschicht.
Abhängig wird dies von den Wetterbedingungen sein.
Somit geht eine längere Einschränkung der Zufahrt und vieles mehr für die Anwohner dem Ende entgegen.
Aicher Straße
Die Randsteine sind wohl sauber eingebaut, aber die schwierigen Tätigkeiten stehen noch aus bzw. beginnen nun.
Aicher Straße
Viele Zufahrten und Seitenbereiche müssen nun dem Straßenkörper angepasst werden.
Keine leichte Aufgaben und dabei müssen auch die Vorstellungen der Grundstücksbesitzer berücksichtigt werden.
Ohne Kompromisse wird es dabei wohl nicht gehen.
Fortsetzung Aicher Straße
Da die Fortsetzung der Aicher Straße, bedingt durch die Umleitungsstrecke und den schweren Baufahrzeuge zum Teil erheblich beschädigt wurde hat sich der Gemeinderat kurzfristig entschieden, nun doch noch die Verlängerung so auszubauen, dass über hoffentlich viele Jahre die Straße keinerlei Unterhaltungskosten mehr verursacht.
Dies war wichtig, sonst hätte zu einem späteren Zeitpunkt alleine durch die Baustelleneinrichtung deutlich mehr Geld dafür aufgewendet werden müssen.
 

Innerörtliche Bauprojekte

Die Zeit der großzügigen Neubaugebiete – zumindest in der Region Stuttgart werden immer schwieriger.
Besonders in Gemeinden wie Schlaitdorf, welche abseits der sogenannten Entwicklungsachsen liegen.
Uns wird im Prinzip nur Flächen für die Eigenentwicklung zugesprochen.
Auch die Schaffung von Ausgleichsmaßnahmen, getrennte Kanalsysteme und weitere Auflagen treiben die Erschließungskosten gewaltig in die Höhe.
Ich persönlich vertrete die Ansicht, dass mit Flächen sparsam umgegangen werden sollte, damit den nachfolgenden Generationen auch noch Handlungsmöglichkeiten bleiben.

Um so wichtiger werden Bebauungen im bestehenden Ortskern, welcher an verschiedenen Stellen möglich ist.

Dazu hat die Gemeinde bereits vor Jahren eine Untersuchung erarbeiten lassen.
Dies wird auch ausdrücklich von den übergeordneten Behörden so gesehen und finde ich richtig und wichtig.
Eine verdichtete Bebauung bringt aber auch Probleme mit sich. Ich denke da an erster Linie an die Probleme der Parkierung.
Dem Gesetzgeber und die Baugesellschaften sehen es – von Ausnahmen abgesehen relativ entspannt. Sie sind ja nicht betroffen.

Veränderungen wird es dadurch zum Beispiel in der Altenrieter Straße geben. Eine ortsbildprägende Stelle.

Altenrieter Straße

Altenrieter Straße

An dieser Stelle sind zwei Mehrfamilienhäuser geplant bzw. werden zur Zeit geplant – zum Glück mit Tiefgarage.

3 Häuser werden zur Zeit zwischen der Hauptstraße und der Friedhofstraße gebaut.

Hauptstraße

Altenrieter Straße

Hauptstraße

 

Friedhofstraße

Friedhofstraße

Baufortschritt in der Aicher Straße

So sah die Situation noch kurz vor den Osterfeiertagen aus.
Bild1

Die Straßenbaufirma Schwenk aus Unterensingen hatte in der Sitzung vom 20.03.2017 den Zuschlag für die Tiefbaumaßnahmen erhalten.
522.500,- Euro war die Vergabesumme für das nur ca. 200 m lange Straßenstück. Dennoch hatte die Gemeinde ein sehr gutes Ausschreibungsergebnis erhalten.
Bild 2

Erstaunlich was Mensch und Maschinen in wenigen Tagen leisten können.
Bild 3

Schweres Gerät, in dem Fall zwei Bagger, arbeiten äußerst strukturiert Hand in Hand bzw. Schaufel in Schaufel Meter für Meter weiter.
Bild 4

Im ersten Schritt wird der schadhafte Kanal ausgetauscht und durch einen größeren Kunststoffkanal ersetzt.

Später erfolgt die Verlegung der neuen Wasserleitung, die Stromversorgung und auch die Breitbandkabelverlegung.
Die Grundlage der Ausbaumaßnahmen entspricht der Bauausführung der Nürtinger Straße.
Bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass die Anwohner diese eingeschränkte Zeit mit der notwendigen Toleranz und Geduld überstehen und bis zum Herbst die Baumaßnahmen abgeschlossen werden können.

 

Sanierung des Schönbuchweg misslungen

Um es gleich zu Beginn ehrlich einzugestehen. Wir hatten im Jahr 2010 die Gelegenheit, den Weg im Zusammenhang mit der Erschließung des Baugebietes richten zu lassen.
Uns lag dazu ein Angebot in der Höhe von ca. 40 – 50.000 € vor.
Wir gestehen auch ein, dass wir mehrheitlich nicht den Mut hatten, dieses Geld zu investieren da der Fokus zu dieser Zeit eindeutig auf dem Neubau der Kita lag.
Und dies war in der Tat eine finanzielle Herausforderung, welche aber die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt war.
Nun, zu einem späteren Zeitpunkt stellen sich die Dinge halt mal anders dar.
Nun wurde Ende 2016 ein weiteres Teilstück des Schönbuchwegs an ein Unternehmer vergeben, welcher das Pech oder die unglückliche Hand hatte, die Maßnahme zu einem sehr unpassenden Zeitpunkt durchzuführen.
Hervorgerufen durch starken Niederschlag wurde auf dem nassen und weichen Unterbau eine Asphaltdecke aufgebracht, welche hätte nicht eingebaut werden dürfen.

Schönbuchweg_neu

Sehr schnell wurde – auch vom Unternehmer festgestellt, dass dies so nicht in Ordnung ist und auch nicht so bleiben kann.
Deutlich sind Risse im Randbereich und weitere Schäden erkennbar.
Die Emotionen ließen nicht lange auf sich warten und waren zum Teil heftig.
Nun, im Frühjahr 20017 erfolgt eine „Sanierung“ des Teilstückes – hoffentlich zu aller Zufriedenheit und fachlich richtig.
Weiter erfolgt – und dies ist elementar wichtig, die Herstellung der Wassergraben um das Oberflächenwasser sauber zu entsorgen.
Nur wenn wir das Wasser von der Fahrbahn bekommen werden wir eine Verbesserung des Zustandes erhalten.